Dr. Martin Luther BIBLE
© DrMartinLuther.info by Johannes Biermanski, Germany 2019 - DATENSCHUTZERKLÄRUNG - IMPRESSUM

Das kleine Horn 2

Daniel 7, Vers 23

Nach   dem   geschichtlichen   Zeugnis,   das   wir   oben   anführten,   glauben   wir   klar   bewiesen   zu   haben,   daß   die   drei   Hörner,   welche   abfielen [vernichtet wurden], die folgenden Mächte waren: Die Heruler in 493 n. Chr., die Vandalen in 534 und die Ostgoten in 538. 1.   „Er   wird   den   Allerhöchsten   lästern.“   -   Hat   das   Papsttum   dieses   getan?   Betrachtet   nur   einige   der   Titel,   welche   sich   die   Päpste   nach und   nach   beigelegt   haben,   wie:   „Seine   Heiligkeit,“   „Statthalter   des   Sohnes   Gottes,“   „unser   Herrgott,   der   Papst,“   „Ein   anderer   Gott   auf Erden,“   „König   der   Welt,“   „König   der   Könige   und   Herr   der   Herren.“   Der   Papst   Nikolaus   sagte   einst   dem   Kaiser   Michael:   „Der   Papst, welcher   von   Konstantin   ‚Gott‘   genannt   wurde,   kann   niemals   von   Menschen   verpflichtet   oder   einer   Pflicht   entbunden   werden,   indem Gott   nicht   von   Menschen   gerichtet   werden   kann.“   Kann   eine   größere   Gotteslästerung   als   diese   ausgesprochen   werden?   Man   höre   die Schmeicheleien,   welche   sich   die   Päpste   von   ihren   Verehrern   sagen   ließen,   ohne   dieselben   zurecht   zu   weisen.   Ein   venetianischer Prälat   richtete,   zur   Zeit   der   vierten   Sitzung   im   Lateran   (päpstlichen   Palast),   folgende   Worte   an   den   Papst:   „Du   bist   unser   Hirte,   unser Arzt,   kurz,   ein   zweiter   Gott   auf   Erden.“   Ein   anderer   Bischof   nannte   ihn   „der   Löwe   des   Stammes   Juda,   den   verheißenen   Erlöser.“   Lord Anthony   Pucci   sagte,   in   der   fünften   lateranischen   Sitzung,   zum   Papste:   „Der   Anblick   deiner   göttlichen   Majestät   erschreckt   mich   nicht wenig;   denn   es   ist   mir   nicht   unbekannt,   daß   dir   alle   Macht   im   Himmel   und   auf   Erden   gegeben   ist,   daß   das   prophetische   Wort   in   dir erfüllt   wird:   ‚Alle   Könige   auf   Erden   sollen   ihn   anbeten   und   die   Völker   sollen   ihm   dienen.‘“   (Siehe   Oswalds   Kingdom   Which   Shall   Not   Be Destroyed,   pp.   97-99.)   Dr.   Clarke,   in   seinen   Betrachtungen   über   Dan.   7,25,   sagt:   „Er   wird   sprechen,   als   ob   er   Gott   wäre.“   So   lehrt   auch St.   Jerome,   wie   angeführt   von   Symmachus.   Auf   niemand   kann   dieses   mit   solcher   Berechtigung   und   so   völlig   als   auf   die   römischen Päpste    angewandt    werden.    Sie    haben    sich    Unfehlbarkeit    angemaßt,    welche    doch    allein    Gott    zusteht.    Dieselben    beanspruchen Sünden   vergeben   zu   können,   welches   doch   nur   allein   Gott   kann.   Sie   behaupten   sogar   den   Himmel   öffnen   und   schließen   zu   können, das   doch   nur   allein   Gott   möglich   ist.   Dieselben   beanspruchen   höher   zu   stehen,   als   Könige   auf   Erden,   welches   doch   nur   allein   Gott zukommt.   Ja   sie   gehen   noch   weiter   als   Gott   selbst,   indem   sie   behaupten   ein   Recht   zu   haben   ganze   Völker   von   dem   ihren   Fürsten gegebenen   Eid   zu   entbinden,   wenn   ihnen   (den   Päpsten)   diese   Fürsten   nicht   gefallen.   Und   dieselben   handeln   gegen   Gott,   indem   sie Sünden erlassen. Dies ist die schlimmste Gotteslästerung. 2.   „Und   werden   die   Heiligen   des   Allerhöchsten   verstören/vernichten.“   -   Hat   das   Papsttum   dieses   getan?   Jedermann,   welcher   die Kirchengeschichte   genauer   gelesen   hat,   kann   eine   Antwort   hierauf   geben.   Jeder   weiß,   daß   die   päpstliche   Kirche   für   lange   Jahre unbarmherzige   Verfolgungen   gegen   die   wahren   Anhänger   Gottes   betrieben   hat.   Wir   könnten   hier   Kapitel   über   Kapitel   anführen, wenn   es   Raum   und   Zeit   gestatteten.   Kriege,   Kreuzzüge,   Gemetzel,   Inquisitionen   und   Verfolgungen   jeder   Art,   waren   die   Waffen,   derer man sich zur Vertilgung/Vernichtung bediente. In   Scotts   Kirchengeschichte   heißt   es:   „Keine   Berechnung   ist   im   Stande   die   Zahl   der,   auf   verschiedene   Arten,   wegen   dem   Festhalten am   Evangelium   und   dem   Widerstand   gegen   die   verdorbene   römische   Kirche,   Gemordeten   genau   anzugeben.   Eine   Million   armer Waldenser   wurde   in   Frankreich   vernichtet.   Nicht   weniger   als   neun   hundert   tausend   gläubiger   Christen   wurden   in   einem   Zeitraum von   dreißig   Jahren   abgeschlachtet,   nachdem   der   Orden   der   Jesuiten   entstanden   war.   Der   Herzog   von   Alba   prahlte   damit,   daß   auf seinen   Befehl   in   den   Niederlanden   nicht   weniger   als   sechs   und   dreißig   tausend   Protestanten,   in   einem   Zeitraum   von   wenigen   Jahren, durch   die   Hand   des   Henkers   gefallen   seien.   Die   Inquisition   brachte   durch   die   scheußlichsten   Folterungen,   in   dem   Zeitraum   von dreißig   Jahren,   ein   hundert   und   fünfzig   tausend   Opfer   um.   Dieses   sind   einzelne   Beispiele,   und   nur   wenige   von   denen,   welche   die Geschichte   verzeichnet   hat.   Indessen   wird   die   genaue   Anzahl   der   Opfer   niemals   bekannt   werden,   bis   ‚daß   das   Land   wird   offenbaren ihr Blut, und nicht weiter verhehlen, die drinnen erwürget/ermordet sind‘“ Indem   er   die   Prophezeiung,   daß   das   kleine   Horn   „die   Heiligen   des   Höchsten   verstören/vernichten   werde“,   betrachtet,   sagt   Barnes,   in seinen   Bemerkungen   über   Dan.   7,25:   „Kann   irgend   jemand   zweifeln,   daß   dies   vom   Papsttum   gesagt   werden   kann?   Die   Inquisitionen, die   Verfolgung   der   Waldenser,   die   Verwüstungen   durch   den   Herzog   von   Alba,   die   Scheiterhaufen   von   Smithfield,   das   Foltern   von Opfern   in   Goa   {Indien}   –   in   der   Tat   die   ganze   päpstliche   Geschichte   ist   ein   ununterbrochenes   Zeugnis,   daß   sich   diese   Prophezeiung   auf die   päpstliche   Macht   bezieht.   Hätte   etwas   die   Heiligen   des   Höchsten   verstören   und   so   die   evangelische   Religion   gänzlich   vernichten können,   so   hätten   es   die   Verfolgungen   der   päpstlichen   Macht   getan.   Im   Jahre   1208   verordnete   der   Papst   Innozens   III.   einen   Kreuzzug gegen   die   Waldenser   und   Albigenser,   in   welchem   eine   Million   Menschen   ihr   Leben   verloren.   Seit   der   Gründung   des   Jesuitenordens,   im Jahre   1540,   bis   zum   Jahr   1580,   wurden   neun   hundert   tausend   Menschen   umgebracht.   Durch   die   Inquisition   wurden,   in   dreißig   Jahren, hundert   fünfzig   tausend   Menschen   abgeschlachtet.   In   den   Niederlanden   wurden   fünfzig   tausend   Personen   wegen   Ketzerei   gehangen, enthauptet,   verbrannt   oder   lebendig   begraben,   und   zwar   in   einem   Zeitraum   von   acht   und   dreißig   Jahren,   oder   vom   Erlasse   des Ediktes    von    Karl    V.    gegen    die    Protestanten,    bis    zum    Friedensbeschluß    von    Chateau-Cambresis    im    Jahre    1559.“    …    Siehe:    Buck's Theological   Dictionary,   Art.   Persecutions;   Oswald's   Kingdom,   etc.   pp.   107-133;   Dowling's   History   of   Romanism;   Charlotte   Elizabeth's Martyrology;   The   Wars   of   the   Huguenots;   The   Great   Red   Dragon,   by   Anthony   Gavin,   [früher   ein   römisch   katholischer   Priester   in Saragossa, Spanien]; Fox' Geschichte des Märtyrertums; Geschichte der Reformation, u. s. w. Um     die     Kraft     dieser     furchtbaren     Zeugnisse     der     Geschichte     abzuschwächen,     verleugnen     die     Papisten,     mit     der     größten Unverschämtheit,   daß   die   Kirche   jemals   jemand   verfolgt   habe.   Sie   schreiben   es   der   weltlichen   Macht   zu.   Die   Kirche   aber   hätte   nur   die Frage   der   Ketzerei   entschieden   und   alsdann   die   Straffälligen   den   weltlichen   Gerichten   überliefert,   damit   diese,   nach   Belieben,   ihr Strafmaß    bestimmen    konnten.    Die    schändliche    Heuchelei    in    dieser    Behauptung    ist    augenscheinlich    genug,    um    sie    als    eine Beleidigung   gegen   den   gesunden   Menschenverstand   zu   brandmarken.   Was   war   in   jenen   Tagen   der   Verfolgung   die   weltliche   Macht? Einfach   ein   Werkzeug   in   der   Hand   der   Kirche,   unter   dessen   Kontrolle   sie   die   blutige   Arbeit   auszuführen   hatte.   Und   wenn   die   Kirche ihre   Gefangenen   den   Henkern   zur   Hinrichtung   überlieferte,   machte   sie   teuflischen   Hohn   Gebrauch   von   der   folgenden   Formel:   Und wir   überlassen   dich   dem   Arm   der   weltlichen   Gerechtigkeit   und   der   Macht   des   weltliches   Gerichtes ;   zur   selbigen   Zeit   jedoch ,   ersuchen wir   dieses   Gericht   ernstlich ,   sein   Urteil   sei   zu   mildern ,   daß   es   sich   nicht   an   deinem   Blute   vergreife ,   noch   dein   Leben   in   irgend   einer Weise    in    Gefahr    bringe .“    Woraufhin,    wie    vorher    beschlossen,    die    unglücklichen    Opfer    des    päpstlichen    Hasses    augenblicklich hingerichtet wurden. Siehe: Geddes' Tracts on Popery; View of the Court of Inquisition in Portugal, p. 446; Limborch, Bd. II, p. 289. Jedoch   obige   falsche   Behauptungen   der   Papisten   hat   einer   ihrer   besten   Schreiber,   Kardinal   Bellarmine,   direkt   widerlegt.   Dieser Mann,   welche   im   Jahre   1542   in   Toskana   geboren,   und   in   1621   starb,   wäre   wegen   seiner   großen   Dienste   für   das   Papsttum   beinahe   in den   Kalender   der   Heiligen   gekommen.   In   einer   hitzigen   Kontroverse   vergaß   er   sich   bei   einer   Gelegenheit   so   weit,   daß   er   die   volle Wahrheit    dieser    Tatsachen    zugab.    Luther    hatte    gesagt,    daß    die    Kirche    (hiermit    ist    die    wahre    Kirche    gemeint),    niemals    Ketzer verbrannt    habe.    Bellarmine    glaubte    Luther    habe    die    römische    Kirche    darunter    verstanden    und    antwortet:    „Diese    Behauptung beweist   nicht   die   Meinung,   sondern   die   Unwissenheit   oder   Unverschämtheit   Luthers,   indem   sie   beinahe   eine   unberechenbare   Anzahl ,   entweder   verbrennen   oder   sonst   wie   umbringen   ließ.   Entweder   wußte   Luther   dies   nicht   und   ist   deshalb   unwissend,   oder,   wenn   er   es wußte,   muß   er   der   Unverschämtheit   und   der   Falschheit   angeklagt   werden,   indem,   durch   einige   von   den   vielen   Beispielen,   bewiesen werden kann, daß öfters Ketzer von der Kirche  verbrannt wurden.“ … Zur   Bestätigung   dieser   Tatsachen   werden   fünfzig   Millionen   Märtyrer   –   dieses   ist   die   niedrigste   Schätzung   welche   Geschichtsschreiber machen – sich zur Zeit der Auferstehung als Zeugen gegen das blutige Werk der päpstlichen Kirche erheben. Das   heidnische   Rom   verfolgte   die   Kirche   aufs   grausamste,   und   es   wird   angenommen,   daß   in   den   ersten   drei   Jahrhunderten   drei Millionen    Christen   umkamen;   trotzdem   wird   gesagt,   daß   die   ersten   Christen   für   die   Fortdauer   der   kaiserlichen   Herrschaft   in   Rom beteten,   da   sie   wußten,   daß   wenn   diese   Regierungsform   dereinst   aufhöre,   eine   noch   grausamere   Macht   auftreten   solle,   welche buchstäblich,   wie   diese   Prophezeiung   sagt,   „die   Heiligen   des   Höchsten   verstören/vernichten   würde.“   Das   heidnische   Rom   konnte   die Kinder   ermorden,   aber   die   Mütter   schonen,   indessen   das   päpstliche   Rom   ermordete   beide,   Mütter   und   Kinder,   zusammen.   Kein   Alter, kein    Geschlecht,    kein    Stand    wurde    von    ihrer    unbarmherzigen    Rache    ausgeschlossen.    „Als    Herodes    starb,“    sagt    ein    sich    kräftig ausdrückender   Schreiber,   „fuhr   er   mit   Schanden   ins   Grab,   und   die   Erde   hatte   einen   Mörder,   einen   Verfolger   weniger,   und   die   Hölle ein Opfer mehr. O, Rom! was wird nicht deine Hölle und diejenige deiner Anhänger sein, wenn dein Gericht hereinbrechen wird!“ „1.   Mehrere   außerordentliche   Vorfälle   bezüglich   des   Papsttums,   welche   die   Verheißungen   über   dasselbe   in   diesem   Kapitel   erfüllen, trugen   sich   zu   innerhalb   der   letzten   dreißig   Jahre.   Wir   wollen   mit   1798   anfangen   (zu   welcher   Zeit   das   nationale   Gericht   Gottes   auf   das Papsttum   fiel),   und   untersuchen   was   die   Hauptzüge   seiner   Geschichte   seit   der   Zeit   sind.   Wir   finden   einen   schnellen   Abfall   seiner natürlichen    Stützen    und    größere    Anmaßungen    seinerseits.    In    1844    nahm    ein    Gericht    anderer    Art    seinen    Anfang,    nämlich    das Untersuchungsgericht in dem himmlischen Heiligtum, ein Vorbereitungswerk zur Wiederkunft Christi. Am 8ten Dezember 1854 wurde das   Dogma   des   unbefleckten   Empfängnisses   [der   Maria]   durch   den   Papst   bestätigt.   Am   21sten   Juli   1870,   in   dem   großen   ökumenischen Rat   [Konzil],   der   in   Rom   stattfand,   wurde   nach   reiflicher   Erwägung   von   538   gegen   2   Stimmen   beschlossen,   daß   der   Papst   unfehlbar sei.   In   demselben   Jahr   wurde   Napoleon,   dessen   Bajonette   den   Papst   bisher   auf   dem   Throne   erhalten   hatten,   durch   die   preußische Macht   überwunden,   und   dadurch   der   letzte   Pfeiler   des   Papsttums   weggenommen.   Daraufhin   ergriff   Victor   Emanuel   die   sich   dadurch gebotene   und   langgewünschte   Gelegenheit   ein   vereinigtes   Italien   zu   haben,   und   besetzte   Rom   um   sie   zur   Hauptstadt   seines   Reiches zu   machen.   Rom   ergab   sich   seinen   Truppen   unter   der   Anführung   des   Generals   Cadorna,   am   20sten   September   1870.   Somit   war   die ganze   weltliche   Macht   des   Papstes   dahin,   wie   Victor   Emanuel   sagte,   „nimmermehr   zurückgegeben   zu   werden;“   und   der   Papst   selbst war   in   der   Tat   seit   jener   Zeit   ein   Gefangener   in   seinem   eigenen   Palast.   Um   der   großen   Rede   willen,   so   das   Horn   redete,   sah   Daniel   zu „bis   das   Tier   [das   Papsttum]   getötet   wurde,   und   sein   Leib   unkam   und   ins   Feuer   geworfen   wurde.“   Die   Heimsuchung   wird   vor   sich gehen   zur   Zeit   und   kraft   der   Wiederkunft   Christi,   denn   „der   Mensch   der   Sünde“   soll   durch   den   Geist   des   Mundes   Christi   umgebracht, und   wird   seiner   durch   die   Erscheinung   der   Wiederkunft   des   Heilandes   ein   Ende   gemacht   werden.   2.   Thess.   2,8.   Sind   wohl   Worte   zu finden,   welche   anmaßender,   vermessener,   beleidigender   oder   mehr   himmelslästerend   sein   könnten   als   die   vorbedachte   Festsetzung des   Dogmas   der   Unfehlbarkeit,   welches   einen   sterblichen   Menschen   mit   den   Vorrechten   Gottes   bekleidet?   Und   dies   wurde   am   21sten Juli   1870,   durch   päpstliche   Intrigen   und   Einflüsse   zu   Werke   gebracht.   Kurz   darauf   wurde   ihm   das   letzte   Überbleibsel   weltlicher   Macht aus   den   Händen   gerissen.   Es   war   um   dieser   Worte   willen,   und   augenscheinlich   in   ununterbrochenem   Zusammenhang,   daß   Daniel   sah wie   diese   Macht   umkam   und   in   das   Feuer   geworfen   wurde.   Seine   Gewalt   sollte   weggenommen   werden,   „daß   er   zu   Grunde   vertilgt und   umgebracht   werde,“   wodurch   angedeutet   ist,   daß   zur   Zeit   wenn   seine   Gewalt   als   weltlicher   Fürst   gänzlich   weggenommen   wäre, sein   Ende   nicht   mehr   fern   sein   könnte.   Auch   setzt   der   Prophet   sofort   hinzu:   „Aber   das   Reich,   Gewalt   und   Macht   unter   dem   ganzen Himmel   wird   dem   heiligen   Volk   des   Höchesten   gegeben   werden.“   Alles   ist   bereits   völlig   erfüllt,   mit   Ausnahme   der   Schlußszene.   Bald kommt   der   letzte,   vollendende,   krönende   Akt   des   Dramas,   wenn   das   Tier   [das   Papsttum]   in   das   Feuer   geworfen   und   das   heilige   Volk des Höchsten das Reich in Besitz nehmen wird. 2.   Die   Frage   mag   sich   erheben,   ob   nicht   das   Gericht   in   Vers   26   auf   dasselbe   Ereignis   Bezug   habe   wie   das   Gericht   in   Vers   10;   nämlich   auf das   Untersuchungsgericht,   das   im   Jahr   1844   anfing.   Dieser   Ansicht   scheint   kein   wirkliches   Hindernis   im   Wege   zu   stehen;   denn obgleich    es    wahr    ist,    daß    die    Gewalt    der    päpstlichen    Macht    seit    1798    fortwährend    schwächer    wurde,    war    dies    insbesondere bemerklich   seit   1844.   In   1848   wurde   der   Papst   aus   seiner   Hauptstadt   getrieben,   und   seine   weltliche   Gewalt   wurde   in   1870   gänzlich und   dauernd   weggenommen.   Mit   dieser   Ansicht   fällt   die   Notwendigkeit,   Aufklärung   für   zwei   Arten   von   Gericht   in   demselben   Kapitel zu liefern, weg.“ („Daniel und die Offenbarung“   von Uriah Smith, S. 147, 148)

Es werde Licht - Walter Veith

Dr. Martin Luther BIBLE

Das kleine Horn 2

Daniel 7, Vers 23

Nach   dem   geschichtlichen   Zeugnis,   das   wir   oben anführten,   glauben   wir   klar   bewiesen   zu   haben, daß   die   drei   Hörner,   welche   abfielen   [vernichtet wurden],     die     folgenden     Mächte     waren:     Die Heruler   in   493   n.   Chr.,   die   Vandalen   in   534   und die Ostgoten in 538. 1.   „Er   wird   den   Allerhöchsten   lästern.“   -   Hat   das Papsttum    dieses    getan?    Betrachtet    nur    einige der   Titel,   welche   sich   die   Päpste   nach   und   nach beigelegt       haben,       wie:       „Seine       Heiligkeit,“ „Statthalter       des       Sohnes       Gottes,“       „unser Herrgott,     der     Papst,“     „Ein     anderer     Gott     auf Erden,“   „König   der   Welt,“   „König   der   Könige   und Herr   der   Herren.“   Der   Papst   Nikolaus   sagte   einst dem    Kaiser    Michael:    „Der    Papst,    welcher    von Konstantin   ‚Gott‘   genannt   wurde,   kann   niemals von    Menschen    verpflichtet    oder    einer    Pflicht entbunden     werden,     indem     Gott     nicht     von Menschen    gerichtet    werden    kann.“    Kann    eine größere            Gotteslästerung            als            diese ausgesprochen        werden?        Man        höre        die Schmeicheleien,     welche     sich     die     Päpste     von ihren    Verehrern    sagen    ließen,    ohne    dieselben zurecht    zu    weisen.    Ein    venetianischer    Prälat richtete,   zur   Zeit   der   vierten   Sitzung   im   Lateran (päpstlichen     Palast),     folgende     Worte     an     den Papst:   „Du   bist   unser   Hirte,   unser   Arzt,   kurz,   ein zweiter    Gott    auf    Erden.“    Ein    anderer    Bischof nannte   ihn   „der   Löwe   des   Stammes   Juda,   den verheißenen   Erlöser.“   Lord   Anthony   Pucci   sagte, in     der     fünften     lateranischen     Sitzung,     zum Papste:   „Der   Anblick   deiner   göttlichen   Majestät erschreckt    mich    nicht    wenig;    denn    es    ist    mir nicht   unbekannt,   daß   dir   alle   Macht   im   Himmel und   auf   Erden   gegeben   ist,   daß   das   prophetische Wort   in   dir   erfüllt   wird:   ‚Alle   Könige   auf   Erden sollen    ihn    anbeten    und    die    Völker    sollen    ihm dienen.‘“    (Siehe    Oswalds    Kingdom    Which    Shall Not    Be    Destroyed,    pp.    97-99.)    Dr.    Clarke,    in seinen   Betrachtungen   über   Dan.   7,25,   sagt:   „Er wird    sprechen,    als    ob    er    Gott    wäre.“    So    lehrt auch   St.   Jerome,   wie   angeführt   von   Symmachus. Auf       niemand       kann       dieses       mit       solcher Berechtigung   und   so   völlig   als   auf   die   römischen Päpste     angewandt     werden.     Sie     haben     sich Unfehlbarkeit     angemaßt,     welche     doch     allein Gott    zusteht.    Dieselben    beanspruchen    Sünden vergeben    zu    können,    welches    doch    nur    allein Gott    kann.    Sie    behaupten    sogar    den    Himmel öffnen   und   schließen   zu   können,   das   doch   nur allein   Gott   möglich   ist.   Dieselben   beanspruchen höher   zu   stehen,   als   Könige   auf   Erden,   welches doch   nur   allein   Gott   zukommt.   Ja   sie   gehen   noch weiter   als   Gott   selbst,   indem   sie   behaupten   ein Recht    zu    haben    ganze    Völker    von    dem    ihren Fürsten     gegebenen     Eid     zu     entbinden,     wenn ihnen   (den   Päpsten)   diese   Fürsten   nicht   gefallen. Und    dieselben    handeln    gegen    Gott,    indem    sie Sünden      erlassen.      Dies      ist      die      schlimmste Gotteslästerung. 2.   „Und   werden   die   Heiligen   des   Allerhöchsten verstören/vernichten.“      -      Hat      das      Papsttum dieses        getan?        Jedermann,        welcher        die Kirchengeschichte    genauer    gelesen    hat,    kann eine   Antwort   hierauf   geben.   Jeder   weiß,   daß   die päpstliche   Kirche   für   lange   Jahre   unbarmherzige Verfolgungen      gegen      die      wahren      Anhänger Gottes   betrieben   hat.   Wir   könnten   hier   Kapitel über   Kapitel   anführen,   wenn   es   Raum   und   Zeit gestatteten.       Kriege,       Kreuzzüge,       Gemetzel, Inquisitionen   und   Verfolgungen   jeder   Art,   waren die          Waffen,          derer          man          sich          zur Vertilgung/Vernichtung bediente. In    Scotts    Kirchengeschichte    heißt    es:    „Keine Berechnung    ist    im    Stande    die    Zahl    der,    auf verschiedene   Arten,   wegen   dem   Festhalten   am Evangelium     und     dem     Widerstand     gegen     die verdorbene   römische   Kirche,   Gemordeten   genau anzugeben.   Eine   Million   armer   Waldenser   wurde in   Frankreich   vernichtet.   Nicht   weniger   als   neun hundert   tausend   gläubiger   Christen   wurden   in einem         Zeitraum         von         dreißig         Jahren abgeschlachtet,   nachdem   der   Orden   der   Jesuiten entstanden    war.    Der    Herzog    von    Alba    prahlte damit,       daß       auf       seinen       Befehl       in       den Niederlanden     nicht     weniger     als     sechs     und dreißig       tausend       Protestanten,       in       einem Zeitraum   von   wenigen   Jahren,   durch   die   Hand des     Henkers     gefallen     seien.     Die     Inquisition brachte    durch    die    scheußlichsten    Folterungen, in   dem   Zeitraum   von   dreißig   Jahren,   ein   hundert und     fünfzig     tausend     Opfer     um.     Dieses     sind einzelne   Beispiele,   und   nur   wenige   von   denen, welche   die   Geschichte   verzeichnet   hat.   Indessen wird     die     genaue     Anzahl     der     Opfer     niemals bekannt     werden,     bis     ‚daß     das     Land     wird offenbaren   ihr   Blut,   und   nicht   weiter   verhehlen, die drinnen erwürget/ermordet sind‘“ Indem   er   die   Prophezeiung,   daß   das   kleine   Horn „die   Heiligen   des   Höchsten   verstören/vernichten werde“,     betrachtet,     sagt     Barnes,     in     seinen Bemerkungen     über     Dan.     7,25:     „Kann     irgend jemand   zweifeln,   daß   dies   vom   Papsttum   gesagt werden   kann?   Die   Inquisitionen,   die   Verfolgung der    Waldenser,    die    Verwüstungen    durch    den Herzog      von      Alba,      die      Scheiterhaufen      von Smithfield,     das     Foltern     von     Opfern     in     Goa {Indien}     –     in     der     Tat     die     ganze     päpstliche Geschichte    ist    ein    ununterbrochenes    Zeugnis, daß   sich   diese   Prophezeiung   auf   die   päpstliche Macht    bezieht.    Hätte    etwas    die    Heiligen    des Höchsten    verstören    und    so    die    evangelische Religion   gänzlich   vernichten   können,   so   hätten es     die     Verfolgungen     der     päpstlichen     Macht getan.     Im     Jahre     1208     verordnete     der     Papst Innozens       III.       einen       Kreuzzug       gegen       die Waldenser     und     Albigenser,     in     welchem     eine Million    Menschen    ihr    Leben    verloren.    Seit    der Gründung   des   Jesuitenordens,   im   Jahre   1540,   bis zum   Jahr   1580,   wurden   neun   hundert   tausend Menschen    umgebracht.    Durch    die    Inquisition wurden,     in     dreißig     Jahren,     hundert     fünfzig tausend      Menschen      abgeschlachtet.      In      den Niederlanden   wurden   fünfzig   tausend   Personen wegen         Ketzerei         gehangen,         enthauptet, verbrannt   oder   lebendig   begraben,   und   zwar   in einem    Zeitraum    von    acht    und    dreißig    Jahren, oder   vom   Erlasse   des   Ediktes   von   Karl   V.   gegen die   Protestanten,   bis   zum   Friedensbeschluß   von Chateau-Cambresis     im     Jahre     1559.“     …     Siehe: Buck's   Theological   Dictionary,   Art.   Persecutions; Oswald's    Kingdom,    etc.    pp.    107-133;    Dowling's History     of     Romanism;     Charlotte     Elizabeth's Martyrology;    The    Wars    of    the    Huguenots;    The Great   Red   Dragon,   by   Anthony   Gavin,   [früher   ein römisch     katholischer     Priester     in     Saragossa, Spanien];     Fox'     Geschichte     des     Märtyrertums; Geschichte der Reformation, u. s. w. Um   die   Kraft   dieser   furchtbaren   Zeugnisse   der Geschichte      abzuschwächen,      verleugnen      die Papisten,   mit   der   größten   Unverschämtheit,   daß die    Kirche    jemals    jemand    verfolgt    habe.    Sie schreiben   es   der   weltlichen   Macht   zu.   Die   Kirche aber      hätte      nur      die      Frage      der      Ketzerei entschieden    und    alsdann    die    Straffälligen    den weltlichen    Gerichten    überliefert,    damit    diese, nach       Belieben,       ihr       Strafmaß       bestimmen konnten.    Die    schändliche    Heuchelei    in    dieser Behauptung    ist    augenscheinlich    genug,    um    sie als      eine      Beleidigung      gegen      den      gesunden Menschenverstand   zu   brandmarken.   Was   war   in jenen   Tagen   der   Verfolgung   die   weltliche   Macht? Einfach    ein    Werkzeug    in    der    Hand    der    Kirche, unter    dessen    Kontrolle    sie    die    blutige    Arbeit auszuführen    hatte.    Und    wenn    die    Kirche    ihre Gefangenen      den      Henkern      zur      Hinrichtung überlieferte,      machte      sie      teuflischen      Hohn Gebrauch   von   der   folgenden   Formel:   Und   wir überlassen      dich      dem      Arm      der      weltlichen Gerechtigkeit     und     der     Macht     des     weltliches Gerichtes ;   zur   selbigen   Zeit   jedoch ,   ersuchen   wir dieses     Gericht     ernstlich ,     sein     Urteil     sei     zu mildern ,    daß    es    sich    nicht    an    deinem    Blute vergreife ,   noch   dein   Leben   in   irgend   einer   Weise in      Gefahr      bringe .“      Woraufhin,      wie      vorher beschlossen,      die      unglücklichen      Opfer      des päpstlichen    Hasses    augenblicklich    hingerichtet wurden.   Siehe:   Geddes'   Tracts   on   Popery;   View   of the    Court    of    Inquisition    in    Portugal,    p.    446; Limborch, Bd. II, p. 289. Jedoch   obige   falsche   Behauptungen   der   Papisten hat     einer     ihrer     besten     Schreiber,     Kardinal Bellarmine,      direkt      widerlegt.      Dieser      Mann, welche   im   Jahre   1542   in   Toskana   geboren,   und   in 1621   starb,   wäre   wegen   seiner   großen   Dienste für   das   Papsttum   beinahe   in   den   Kalender   der Heiligen        gekommen.        In        einer        hitzigen Kontroverse   vergaß   er   sich   bei   einer   Gelegenheit so     weit,     daß     er     die     volle     Wahrheit     dieser Tatsachen   zugab.   Luther   hatte   gesagt,   daß   die Kirche    (hiermit    ist    die    wahre    Kirche    gemeint), niemals     Ketzer     verbrannt     habe.     Bellarmine glaubte      Luther      habe      die      römische      Kirche darunter     verstanden     und     antwortet:     „Diese Behauptung   beweist   nicht   die   Meinung,   sondern die        Unwissenheit        oder        Unverschämtheit Luthers,   indem   sie   beinahe   eine   unberechenbare Anzahl ,     entweder    verbrennen    oder    sonst    wie umbringen    ließ.    Entweder    wußte    Luther    dies nicht   und   ist   deshalb   unwissend,   oder,   wenn   er es   wußte,   muß   er   der   Unverschämtheit   und   der Falschheit     angeklagt     werden,     indem,     durch einige     von     den     vielen     Beispielen,     bewiesen werden   kann,   daß   öfters   Ketzer   von   der   Kirche   verbrannt wurden.“ … Zur   Bestätigung   dieser   Tatsachen   werden   fünfzig Millionen    Märtyrer    –    dieses    ist    die    niedrigste Schätzung   welche   Geschichtsschreiber   machen   sich   zur   Zeit   der   Auferstehung   als   Zeugen   gegen das      blutige      Werk      der      päpstlichen      Kirche erheben. Das    heidnische    Rom    verfolgte    die    Kirche    aufs grausamste,   und   es   wird   angenommen,   daß   in den    ersten    drei    Jahrhunderten    drei    Millionen   Christen   umkamen;   trotzdem   wird   gesagt,   daß die     ersten     Christen     für     die     Fortdauer     der kaiserlichen   Herrschaft   in   Rom   beteten,   da   sie wußten,      daß      wenn      diese      Regierungsform dereinst   aufhöre,   eine   noch   grausamere   Macht auftreten   solle,   welche   buchstäblich,   wie   diese Prophezeiung    sagt,    „die    Heiligen    des    Höchsten verstören/vernichten     würde.“     Das     heidnische Rom     konnte     die     Kinder     ermorden,     aber     die Mütter    schonen,    indessen    das    päpstliche    Rom ermordete        beide,        Mütter        und        Kinder, zusammen.    Kein    Alter,    kein    Geschlecht,    kein Stand    wurde    von    ihrer    unbarmherzigen    Rache ausgeschlossen.    „Als    Herodes    starb,“    sagt    ein sich    kräftig    ausdrückender    Schreiber,    „fuhr    er mit   Schanden   ins   Grab,   und   die   Erde   hatte   einen Mörder,   einen   Verfolger   weniger,   und   die   Hölle ein   Opfer   mehr.   O,   Rom!   was   wird   nicht   deine Hölle   und   diejenige   deiner   Anhänger   sein,   wenn dein Gericht hereinbrechen wird!“ „1.   Mehrere   außerordentliche   Vorfälle   bezüglich des   Papsttums,   welche   die   Verheißungen   über dasselbe   in   diesem   Kapitel   erfüllen,   trugen   sich zu     innerhalb     der     letzten     dreißig     Jahre.     Wir wollen   mit   1798   anfangen   (zu   welcher   Zeit   das nationale   Gericht   Gottes   auf   das   Papsttum   fiel), und     untersuchen     was     die     Hauptzüge     seiner Geschichte   seit   der   Zeit   sind.   Wir   finden   einen schnellen   Abfall   seiner   natürlichen   Stützen   und größere   Anmaßungen   seinerseits.   In   1844   nahm ein   Gericht   anderer   Art   seinen   Anfang,   nämlich das   Untersuchungsgericht   in   dem   himmlischen Heiligtum,          ein          Vorbereitungswerk          zur Wiederkunft    Christi.    Am    8ten    Dezember    1854 wurde         das         Dogma         des         unbefleckten Empfängnisses     [der     Maria]     durch     den     Papst bestätigt.    Am    21sten    Juli    1870,    in    dem    großen ökumenischen      Rat      [Konzil],      der      in      Rom stattfand,   wurde   nach   reiflicher   Erwägung   von 538   gegen   2   Stimmen   beschlossen,   daß   der   Papst unfehlbar      sei.      In      demselben      Jahr      wurde Napoleon,    dessen    Bajonette    den    Papst    bisher auf    dem    Throne    erhalten    hatten,    durch    die preußische    Macht    überwunden,    und    dadurch der   letzte   Pfeiler   des   Papsttums   weggenommen. Daraufhin      ergriff      Victor      Emanuel      die      sich dadurch         gebotene         und         langgewünschte Gelegenheit    ein    vereinigtes    Italien    zu    haben, und   besetzte   Rom   um   sie   zur   Hauptstadt   seines Reiches     zu     machen.     Rom     ergab     sich     seinen Truppen     unter     der     Anführung     des     Generals Cadorna,   am   20sten   September   1870.   Somit   war die    ganze    weltliche    Macht    des    Papstes    dahin, wie      Victor      Emanuel      sagte,      „nimmermehr zurückgegeben   zu   werden;“   und   der   Papst   selbst war   in   der   Tat   seit   jener   Zeit   ein   Gefangener   in seinem    eigenen    Palast.    Um    der    großen    Rede willen,   so   das   Horn   redete,   sah   Daniel   zu   „bis   das Tier   [das   Papsttum]   getötet   wurde,   und   sein   Leib unkam    und    ins    Feuer    geworfen    wurde.“    Die Heimsuchung   wird   vor   sich   gehen   zur   Zeit   und kraft   der   Wiederkunft   Christi,   denn   „der   Mensch der    Sünde“    soll    durch    den    Geist    des    Mundes Christi   umgebracht,   und   wird   seiner   durch   die Erscheinung   der   Wiederkunft   des   Heilandes   ein Ende   gemacht   werden.   2.   Thess.   2,8.   Sind   wohl Worte        zu        finden,        welche        anmaßender, vermessener,         beleidigender         oder         mehr himmelslästerend       sein       könnten       als       die vorbedachte      Festsetzung      des      Dogmas      der Unfehlbarkeit,        welches        einen        sterblichen Menschen   mit   den   Vorrechten   Gottes   bekleidet? Und    dies    wurde    am    21sten    Juli    1870,    durch päpstliche     Intrigen     und     Einflüsse     zu     Werke gebracht.    Kurz    darauf    wurde    ihm    das    letzte Überbleibsel   weltlicher   Macht   aus   den   Händen gerissen.    Es    war    um    dieser    Worte    willen,    und augenscheinlich            in            ununterbrochenem Zusammenhang,   daß   Daniel   sah   wie   diese   Macht umkam   und   in   das   Feuer   geworfen   wurde.   Seine Gewalt   sollte   weggenommen   werden,   „daß   er   zu Grunde      vertilgt      und      umgebracht      werde,“ wodurch   angedeutet   ist,   daß   zur   Zeit   wenn   seine Gewalt         als         weltlicher         Fürst         gänzlich weggenommen   wäre,   sein   Ende   nicht   mehr   fern sein     könnte.     Auch     setzt     der     Prophet     sofort hinzu:   „Aber   das   Reich,   Gewalt   und   Macht   unter dem   ganzen   Himmel   wird   dem   heiligen   Volk   des Höchesten    gegeben    werden.“    Alles    ist    bereits völlig    erfüllt,    mit    Ausnahme    der    Schlußszene. Bald   kommt   der   letzte,   vollendende,   krönende Akt   des   Dramas,   wenn   das   Tier   [das   Papsttum]   in das    Feuer    geworfen    und    das    heilige    Volk    des Höchsten das Reich in Besitz nehmen wird. 2.    Die    Frage    mag    sich    erheben,    ob    nicht    das Gericht   in   Vers   26   auf   dasselbe   Ereignis   Bezug habe   wie   das   Gericht   in   Vers   10;   nämlich   auf   das Untersuchungsgericht,   das   im   Jahr   1844   anfing. Dieser   Ansicht   scheint   kein   wirkliches   Hindernis im   Wege   zu   stehen;   denn   obgleich   es   wahr   ist, daß   die   Gewalt   der   päpstlichen   Macht   seit   1798 fortwährend       schwächer       wurde,       war       dies insbesondere     bemerklich     seit     1844.     In     1848 wurde      der      Papst      aus      seiner      Hauptstadt getrieben,   und   seine   weltliche   Gewalt   wurde   in 1870   gänzlich   und   dauernd   weggenommen.   Mit dieser        Ansicht        fällt        die        Notwendigkeit, Aufklärung     für     zwei     Arten     von     Gericht     in demselben Kapitel zu liefern, weg.“ („Daniel   und   die   Offenbarung“    von   Uriah   Smith,   S. 147, 148)

Es werde Licht - Walter Veith

© DrMartinLuther.info by Johannes Biermanski, Germany 2019  - DATENSCHUTZERKLÄRUNG - IMPRESSUM